25.01.06

Würth-Gruppe erhöht Beteiligung am Bankhaus Bodensee

Künzelsauer Handelsunternehmen jetzt mit 88,55 % beteiligt

Künzelsau/Hohenlohekreis: Die Würth-Gruppe, seit Mai 2005 mit 44,76 % neuer Gesellschafter der Internationales Bankhaus Bodensee AG (IBB), hat im Januar 2006 weitere Anteile übernommen, die bisher von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gehalten wurden. Damit ist die Würth-Gruppe mit nunmehr 88,55 % Hauptgesellschafter bei der IBB.

Die Bilanzsumme des Bankhauses per 31. Dezember 2004 lag bei 414 Mio. Euro, der Jahresüberschuss vor Steuern bei 1,69 Mio. Euro.

Die Internationales Bankhaus Bodensee AG wurde 1996 von einem internationalen Gesellschafterkreis gegründet; jetzige Hauptgesellschafter sind die Würth Finanz-Beteiligungs-GmbH mit 88,55 % und die Vorarlberger Landes- und Hypotheken-Bank AG, Bregenz/Österreich mit 10 %.

Mit ihren 80 Mitarbeitern betätigt sich die IBB überwiegend in den beratungsintensiven Geschäftsbereichen Anlagemanagement und Mittelständisches Firmenkundengeschäft. Die IBB war bislang ausschließlich in der Bodenseeregion am Stammsitz in Friedrichshafen sowie in Konstanz, Radolfzell und Überlingen präsent. Ab Februar 2006 gibt es auch eine Niederlassung in Künzelsau-Gaisbach mit dem Hauptfokus auf die kompetente Anlageberatung vermögender, aber auch vermögensaufbauender Kunden.

Die Beteiligung an der IBB ist für die Unternehmensgruppe Würth ein wichtiger Baustein zum Aufbau eines weitgehend unabhängigen Finanzdienstleistungsbereichs, zu dem neben der seit über 10 Jahren sehr erfolgreichen Würth Leasing auch die Waldenburger Versicherung und der Versicherungsmakler Würth-Kirsch zählen. Auch in der Schweiz ist die Würth-Gruppe über die Gesellschaften Würth Financial Services in den Bereichen Vorsorge, Versicherung und Vermögen sowie über den Versicherungsbroker Oberhänsli & Partner im Finanzdienstleistungsbereich tätig.