29.06.05

Liberty Seguros-Würth: Ein "Newcomer" mit großer Tradition

Der ehemalige spanische Profiradrennstall ONCE tritt seit der Saison 2005 unter dem Namen Liberty Seguros-Würth an. Nachdem der Hauptsponsor des traditionsreichen Rad-Teams im Herbst 2003 sein Engagement einstellte, übernahmen das Versicherungsunternehmen Liberty Seguros im Jahr 2004 und die Würth-Gruppe ab 2005 gemeinsam als Haupt-Sponsoren das ehemalige ONCE-Team.
Schnell wurden die Weichen für die Weiterführung der erfolgreichen Arbeit der letzten Jahre gestellt. Die meisten Fahrer des Top-Teams konnten gehalten werden und neue, renommierte sowie ambitionierte junge Fahrer für den spanischen Rennstall gewonnen werden. Mitverantwortlich dafür war sicherlich, dass mit Manuel „Manolo“ Saiz einer der bekanntesten und profiliertesten Team-Manager der Radsportszene auch weiterhin als technischer Direktor bei Liberty Seguros-Würth zur Verfügung steht.

Anknüpfen an große Erfolge

Bereits in der ersten Saison konnten einige Hochkaräter in das Baskenland gelotst werden. Mit dem Transfer von Roberto Heras gelang dem Team der wohl spektakulärste Wechsel der Radszene in der Saison 2004. Heras, der einer der wichtigsten Helfer von Lance Armstrong im Team US Postal war, wurde sofort Kapitän des neuen Teams und rechtfertigte dieses Vertrauen durch den Gesamtsieg bei der spanischen Vuelta 2004, die er nach 2000 und 2003 zum dritten Mal gewann. Zudem wurde mit dem Australier Allan Davis einer der größten Sprinterhoffnungen der Gegenwart verpflichtet. Neben dem Vuelta-Sieg war das Team zudem bei mehreren wichtigen Tagesrennen, beispielsweise Mailand – Turin erfolgreich. Auch bei den großen Klassikern wie beim Amstel Gold Race oder bei Lüttich-Bastogne-Lüttich konnten die Fahrer Top-Platzierungen aufweisen.

Team-Erfolge stehen im Mittelpunkt

Im diesem Jahr will Liberty Seguros-Würth an die große Tradition des früheren ONCE-Teams sowie die Erfolge des letzten Jahres anknüpfen. Zur Saison 2005 kehrten unter anderem der ehemalige Kapitän der Mannschaft, Joseba Beloki, David Extebarria sowie der Deutsche Jörg Jaksche zum Team zurück, das sie 2003 verlassen hatten. Zudem hat sich Alberto Contador prächtig entwickelt. Contador konnte in dieser Saison bereits fünf Siege herausfahren.
Das Team um Kapitän Heras verfügt so über eine äußerst schlagkräftige und ausgeglichen besetzte Truppe. Schon zu ONCE-Zeiten war die Mannschaft äußerst stark im Teamzeitfahren. Mit dem professionellen Umfeld und den weiteren Verstärkungen in der Saison 2005 ist das Team Liberty Seguros-Würth ein heißer Kandidat für den Mannschafts-Sieg bei der Tour de France.

Hoffnungsvoller Beginn 2005

Die Schwerpunkte für die Saison 2005 liegen auf der Tour de France und auf der spanischen Vuelta. Daneben wird die Mannschaft nach den Auflagen der ProTour bei jedem ProTour-Rennen an den Start gehen, so auch bei den „HEW-Cyclassic“ in Hamburg und der „Deutschland-Tour“.
In der seit Februar 2005 laufenden, intensiven Vorbereitung zur Tour de France konnte Liberty Seguros-Würth bereits eine Reihe von Spitzenplatzierungen erreichen. Alberto Valeasco gewann je eine Etappe auf der Baskenlandrundfahrt und der Tour de Normandie, Koldo Gil Perez entschied eine Etappe des Giro ’d Italia für sich und Allan Davis verbuchte zwei Etappensiege, bei der Vuelta a Murcia sowie einen Tagessieg auf der Arragonrundfahrt.