26.01.05

Der neue Golf V fährt mit Spezialteilen aus Ernsbach

Würth-Tochter Arnold & Shinjo GmbH & Co. KG feiert zehnjähriges Bestehen - Europaweiter Dienstleister für die Automobilindustrie - Werkzeughändler baut im Niedernhaller Gewerbepark Waldzimmern ein neues Firmengebäude

Forchtenberg-Ernsbach. Zum Künzelsauer Würth-Konzern gehören mittlerweile weltweit 314 Unternehmen. Darunter sind nicht nur große und bekannte Namen. Größe allein ist auch kein Maßstab für den Erfolg eines Unternehmens. Den Beweis liefert die Arnold & Shinjo GmbH & Co. KG. Die Würth-Tochter in Forchtenberg-Ernsbach feiert jetzt ihr zehnjähriges Firmenjubiläum.

Arnold & Shinjo wurde im Dezember 1994 als Tochterunternehmen der Adolf Würth GmbH & Co. KG gegründet und entwickelt und vertreibt Werkzeuge für die Blechteileproduktion. Zu ihren Kunden zählen namhafte Automobilhersteller und deren Zulieferer. Der etwas ungewöhnliche Firmennamen stammt aus der Verbindung zweier Unternehmen, der Ernsbacher Firma Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG und dem japanischen Lizenzgeber Shinjo MFG Co. Ltd. Anfangs stand die Idee, das in Japan bereits etablierte System von Einstanzmuttern auf dem europäischen Markt einzuführen. Mit Erfolg. Heute liefert Arnold & Shinjo nicht nur Spezialwerkzeuge, sondern auch die dazugehörige Systemtechnik. Auf diese Weise entwickelte sich die Forchtenberger Firma vom reinen Handelsunternehmen zum spezialisierten Dienstleister, der seine Kunden bei der Planung, Konstruktion und Realisierung ihrer Werkzeuge für die Blechteileproduktion unterstützt. Allein im neuen Golf V werden rund 80 Einstanzmuttern von Arnold & Shinjo verarbeitet. Das Unternehmen liefert seine Produkte an Kunden in ganz Europa und nach Übersee.

Arnold & Shinjo erzielte im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von 9,5 Millionen Euro und beschäftigt im Werk Ernsbach 21 Mitarbeiter. Auch bei Arnold & Shinjo stehen die Zeichen auf Wachstum. 2005 wird im neu erschlossenen Gewerbepark Waldzimmern in Niedernhall ein neues Firmengebäude errichtet. Das bisher aus Platzmangel ausgelagerte Lagergebäude wird dann wieder mit der Montagehalle und den Bürogebäuden zusammengeführt.