12.05.04

Bilanzpressekonferenz am 12. Mai 2004

5. Robert Friedmann folgt Dr. Walter Jaeger als Sprecher der Konzernführung

Künzelsau/Hohenlohekreis. Der Stiftungsaufsichtsrat und der Beirat der Würth-Gruppe haben mit Wirkung zum 1. April 2004 Robert Friedmann in die Konzernführung der Würth-Gruppe berufen. Der 37-jährige Vertriebs- und Marketingspezialist soll von 1. Juni 2005 an auch die Nachfolge von Dr. Walter Jaeger als Sprecher der nun fünfköpfigen Konzernführung übernehmen.

Dr. Walter Jaeger geht am 31. Mai 2005 nach fünfzehnjähriger Tätigkeit für die Würth-Gruppe - davon knapp zwölf Jahre als Sprecher der Konzernführung - in den Ruhestand. Jaeger feiert im Würth-Jubiläumsjahr 2005 seinen 60. Geburtstag. Mit dieser zukunftsweisenden Personalentscheidung an der Konzernspitze haben Stiftungsaufsichtsrat und Beirat der Würth-Gruppe frühzeitig den Generationswechsel im Top- Management der Würth-Gruppe vollzogen.

Dr. rer. pol. Walter Jaeger trat am 1. Oktober 1989 ins Unternehmen Würth ein, nach dem er bereits mehrere Jahre lang als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater das Unternehmen begleitet hatte. Nach dem Ausscheiden von Reinhold Würth aus der operativen Geschäftsleitung und der Übernahme des Beiratsvorsitzes der Würth-Gruppe, wurde Dr. Walter Jaeger am 1. Januar 1994 zum Sprecher der Führungskonferenz berufen.

Neben der Sprecherfunktion zeichnet Jaeger auch verantwortlich für die strategische Unternehmensplanung, Finanzen und das Controlling sowie für die Steuerung strategischer Geschäftseinheiten. Unter seiner Führung hat sich der Umsatz der Würth-Gruppe von 1,05 Milliarden Euro im Jahr 1989 bis heute auf 5,45 Milliarden Euro mehr als verfünffacht.

Vita Robert Friedmann

Robert Friedmann wurde am 10. Juli 1966 in Lindau (Bodensee) geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Nach dem Realschulabschluss absolvierte er zwischen 1983 und 1985 eine Lehre als Industriekaufmann. Über den zweiten Bildungsweg erwarb er in den Jahren 1985 und 1986 die Fachhochschulreife. Anschließend absolvierte er den Wehrdienst.

Von 1988 bis 1991 studierte Friedmann an der Fachhochschule Pforzheim Betriebswirtschaftslehre und erwarb den Abschluss "Diplom-Betriebswirt (FH)". Daran schloss sich bis 1992 ein mit Erfolg absolviertes Master of Business Administration Studium (MBA) an der Indiana University in Bloomington/USA an.

Im September 1992 erfolgte der Einstieg bei Würth als Assistent von Rolf Bauer, dem stellvertretenden Sprecher der Konzernführung. Robert Friedmann arbeitete zunächst für die Division Auto International und für die Division Auto Deutschland. 1997 wechselte Robert Friedmann zum Werkzeughändler HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH nach Stuttgart, ein Tochterunternehmen der Würth-Gruppe. Dort arbeitete er zunächst als Bereichsleiter für Marketing und Vertrieb.

Im Juni 2000 wurde er zum Geschäftsführer ernannt und im darauf folgenden Jahr zum Sprecher der Geschäftsleitung der HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH. Bis zu seinem Wechsel zur Würth-Gruppe nach Künzelsau stand er der vierköpfigen Geschäftsleitung des Gesamtunternehmens vor. Die HAHN+KOLB-Gruppe beschäftigt 471 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2003 einen Umsatz von 138 Millionen Euro.