09.03.20

Schnelle Hilfe für Kinder auf der Flucht

Künzelsau. Die Würth-Gruppe spendet an UNICEF, um eine schnelle Hilfe für die Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze zu unterstützen. 250.000 Euro kommen vor allem den geflüchteten Kindern zu Gute, die dringend Wasser, Verpflegung, Unterkünfte und medizinische Versorgung benötigen.

Seit Beginn des Syrien-Konflikts ist die Türkei unfreiwillige Heimat für 3,7 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern. Nach der Erklärung der Türkei, Flüchtlinge und Migranten, die versuchen, nach Europa zu gelangen, nicht mehr aufzuhalten, sind tausende Menschen im türkisch-griechischen Grenzgebiet gestrandet, schätzungsweise 40 Prozent von ihnen sind Frauen und Kinder. Insbesondere die Kinder leiden am Härtesten unter den schweren Bedingungen. Es fehlt an Nahrung und Wasser, die Unterkünfte schützen nicht vor Kälte und Regen und es gibt keine ausreichende Gesundheitsversorgung.

„Die Situation der geflüchteten Menschen an der türkisch-griechischen Grenze, insbesondere der Kinder und Frauen, ist nicht tragbar. Hier sehen wir uns als weltweit agierendes Unternehmen in der Verantwortung“, erklärt Bettina Würth, Beiratsvorsitzende der Würth-Gruppe.

UNICEF und seine Partner in der Türkei arbeiten intensiv daran, die Kinder zu schützen und mit den nötigsten Dingen zu versorgen und die Situation zu entspannen. Würth möchte schnell unterstützen, um die Hilfsmaßnahmen aufrecht zu erhalten und spendet deshalb 250.000 Euro an UNICEF für die direkte Hilfe an der türkischen Grenze.

„Kinder auf der Flucht können absolut nichts für ihre verzweifelte Situation. Sie haben ein Recht auf Schutz und Hilfe – gleichgültig woher sie kommen. Wir danken der Würth Gruppe für dieses spontane Signal der Menschlichkeit in einer schwierigen Situation“, sagte Georg Graf Waldersee, Vorstandsvorsitzender von UNICEF Deutschland.