21.12.18

Würth-Gruppe erhält UN Global Recognition Award

Künzelsau/New York. Die Würth-Gruppe wurde mit dem UN Global Recognition Award „Good Practices of Employability for Workers with Disability“ für das Engagement für Menschen mit Behinderung in der Kategorie „Management“ ausgezeichnet.

„Das ganzheitliche Engagement der Unternehmensgruppe Würth zur Stärkung der Teilhabe und Gleichheit von Menschen mit Behinderung ist gerade deshalb so beeindruckend, weil ihr Beispiele internationaler guter Alltagspraxis in der Arbeitswelt zugrunde liegen und nicht auf ein Land beschränkt“, lautete die Begründung der Jury.

Besonders hervorgehoben wurden beispielsweise das Hotel-Restaurant Anne-Sophie, in dem Menschen mit und ohne Behinderung zusammenarbeiten; die Markus Würth Stiftungsprofessur, die sich mit Kinderneuroorthopädie und Cerebralparese beschäftigt sowie Behinderteneinrichtungen in Griechenland, Kirgistan und schulische Einrichtung in Südafrika. Zudem unterstützt Würth seit 2008 Special Olympics Deutschland, die deutsche Organisation der weltweit größten Sportorganisation für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Dieses Engagement ist zurückzuführen auf Carmen Würth. Sie hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammenzubringen sowie Verständnis und Akzeptanz zu schaffen.

Der Award wurde anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen (IDPD) der Vereinten Nationen vergeben. Seit 1992 wird der IDPD jährlich am 3. Dezember weltweit begangen. Das Thema des diesjährigen IDPD lautete „Stärkung von Menschen mit Behinderungen und Gewährleistung von Inklusion und Gleichberechtigung“. Ziel der zweiten Ausgabe des Preises ist es, den erfolgreichen Initiativen von Unternehmen, die positive Beispiele für die Einbeziehung von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt sind, internationale Anerkennung zu verleihen.

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 76.000 Mitarbeiter. Davon sind über 33.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst.

Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerk und Industrie über 125.000 Produkte: von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.

Die Allied Companies – Gesellschaften des Konzerns, die an das Kerngeschäft angrenzen oder diversifizierte Geschäftsbereiche bearbeiten – ergänzen das Angebot um Produkte für Bau- und Heimwerkermärkte, Elektroinstallationsmaterial, elektronische Bauteile (z. B. Leiterplatten) sowie Finanzdienstleistungen. Sie machen über 40 Prozent des Umsatzes der Würth-Gruppe aus.