28.09.17

Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besucht Adolf Würth GmbH & Co. KG

Künzelsau. Die Landesministerin Baden-Württembergs für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besuchte am Donnerstag, 28. September 2017, im Rahmen eines Landkreisbesuchs die Adolf Würth GmbH & Co. KG, das Mutterunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe.

Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe begrüßte die Ministerin im Alma-Würth-Saal und stellte ihr das Unternehmen vor. Neben Bettina Würth, Vorsitzende des Beirats der Würth-Gruppe, war außerdem die gesamte Konzernführung der Würth-Gruppe vor Ort. In der Würth Niederlassung in Künzelsau sprach die Politikerin mit Thomas Klenk, Geschäftsleitung Produkt und Einkauf und zwei Auszubildenden. Sie gaben der Wirtschaftsministerin einen Einblick in die breite Produktpalette von Würth. Unter dem Stichpunkt „Industrialisierung des Handwerks“ stellten sie der Ministerin außerdem das ORSY System-Regal Sensor vor, bei dem die einzelnen Lagerplätze mit Sensoren ausgestattet sind. Es prüft selbständig die Materialbestände eines Handwerkbetriebs und bestellt – entsprechend dem Bedarf – nach.

C. Sylvia Weber, Geschäftsbereichsleiterin Kunst und Kultur, führte die Besucher im Anschluss durch das neu eröffnete CARMEN WÜRTH FORUM. Den letzten Programmpunkt bildete ein Besuch der Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau.

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 73.000 Mitarbeiter. Davon sind rund 32.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst. Die Würth-Gruppe erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2017 einen Gesamtumsatz von 6,4 Milliarden Euro.

Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerk und Industrie über 125.000 Produkte: von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.

Die Allied Companies – Gesellschaften des Konzerns, die an das Kerngeschäft angrenzen oder diversifizierte Geschäftsbereiche bearbeiten – ergänzen das Angebot um Produkte für Bau- und Heimwerkermärkte, Elektroinstallationsmaterial, elektronische Bauteile (z. B. Leiterplatten) sowie Finanzdienstleistungen. Sie machen über 40 Prozent des Umsatzes der Würth-Gruppe aus.

Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besucht Adolf Würth GmbH & Co. KG Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut besucht Adolf Würth GmbH & Co. KG

Die Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Bau, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut im Gespräch mit Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth

Download