16.07.08

Neues Angebot der Akademie Würth: Berufsbegleitendes Promotionsstudium auch für BA-/FH-Absolventen

Bad Mergentheim. Einen Promotionsstudienplatz begleitend zum Beruf zu erhalten, ist an deutschen Universitäten oft schwer. Mit einem neuen Angebot der Akademie Würth und ihrem amerikanischen Kooperationspartner, der University of Louisville, Kentucky, gibt es ab Sommer 2009 die Möglichkeit, neben dem Beruf den Doktorgrad zu erlangen.

Das Curriculum ist darauf ausgerichtet, Studenten mit einem ersten betriebswirtschaftlichen, technischen oder naturwissenschaftlichen akademischen Hochschulabschlusses zum „Ph.D. in Industrial Engineering“ weiterzubilden.

Das Studienangebot spricht Hochschulabsolventen (Universität, Fachhochschule, akkreditierte Berufsakademie) mit mehrjähriger Berufserfahrung an, die sich für Aufgaben im technischen oder General Management qualifizieren wollen und gleichzeitig den akademischen Titel anstreben. Kandidaten für den Studiengang sollten das Ziel haben, ihre persönliche und berufliche Weiterentwicklung mit einem technischen Managementschwerpunkt aktiv zu betreiben sowie ihre fachliche und soziale Kompetenz praxisnah zu vertiefen und auszubauen.

Das Studium ist so angelegt, dass es berufsbegleitend in maximal vier Jahren beendet werden kann. In dieser Form ist es einzigartig in der Region. Ein Teil des Studiums wird im Rahmen von fünf vierwöchigen Sommersemester-Präsenzphasen an der University of Louisville absolviert. Die Herbst- und Frühjahrssemester finden an zwei Wochenenden in der Akademie Würth in Bad Mergentheim statt.

Die University of Louisville ist für die inhaltliche Konzeption des Studiengangs verantwortlich. Sie vergibt nach erfolgreichem Studienabschluss den US-amerikanischen Doktorgrad „Doctor of Philosophy (Ph.D.) in Industrial Engineering“, die Akademie Würth ist organisatorischer Ansprechpartner.

Auf der Grundlage des Beschlusses der Kultusministerkonferenz vom 6. März 2008 darf der Inhaber dieses Grades in Deutschland die Abkürzung „Dr.“ ohne fachlichen Zusatz und Herkunftsbezeichnung führen, sofern die Universität in der so genannten Carnegie-List der USA genannt wird. Dies ist bei der University of Louisville der Fall.

Für Absolventen eines Studiums mit dem Abschluss Bachelor und für Absolventen mit einem Fachhochschul (FH)- bzw. Berufsakademie (BA)-Diplom ist in Deutschland der Zugang zu einem Promotionsstudium zumeist nicht möglich – für die Zulassung ist ein Master-Abschluss oder ein Universitätsdiplom Voraussetzung. Deshalb sieht das Promotionsstudium für diese Teilnehmer zunächst die Hinführung zum Master-Abschluss vor, um ihnen dann in einem zweiten Schritt das Erlangen des Doktorgrads zu ermöglichen.

Eine Informationsveranstaltung zum Programm wird am Mittwoch, 10. September 2008 um 18:00 Uhr im Sudhaus in Schwäbisch Hall durchgeführt. Weiterführende Informationen zum Promotionsstudium sind auch bei der Akademie Würth, Robert Leuze, Telefon: 07931/91-6720, Email: robert.leuze@akademie-wuerth.de, zu erhalten.