20.06.08

100 Würth Volunteers bei den Special Olympics National Games in Karlsruhe - „Die Freude und das Lachen in den Augen der Menschen sagen mehr als 1.000 Worte“

Künzelsau/Karlsruhe. Am 20. Juni 2008 gehen in Karlsruhe die 6. Nationalen Sommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung zu Ende. Das Fest der Begegnung und der gemeinsamen Begeisterung an sportlichen Leistungen hatte am Anfang der Woche begonnen. Über 10.000 Teilnehmer fanden den Weg zur Karlsruher Europahalle sowie den umliegenden Sportstätten und Austragungsorten der insgesamt 17 olympischen Disziplinen.

Neben den offiziellen Wettkämpfen fand auf dem Fußballplatz der Europahalle das so genannte wettbewerbsfreie Angebot statt. Hier waren die Würth Volunteers – die freiwilligen Helfer – vier Tage lang an 15 sportlichen Stationen eingeteilt. Bei Sinnesparcours, Balancierparcours, Seil-Labyrinth, Fallschirmspielen, Wurf- und Schussspielen, Klangstation, Tauziehen, Cricket, Kegeln, Rollstuhlparcours, Riesen-Mikado, Riesen-Puzzle und vielem mehr kam bei Teilnehmern, Betreuern und auch den Würth Helfern gleichermaßen große Begeisterung auf! Die Stationen, an denen die Teilnehmer ihre Kraft, Geschicklichkeit, Balance und Ausdauer unter Beweis stellen konnten, wurden täglich von den Würth Helfern auf- und abgebaut. Mit Stempelkarten durchliefen dann die Teilnehmer (wie Schulklassen, Vereine, einzelne Athleten mit Betreuern) sämtliche Stationen und durften sich am Ende der Woche auf eine „individuelle Siegerehrung“ freuen.

„Diese Begeisterung, diese Ehrlichkeit, diese Freude in den Gesichtern – das sind Eindrücke, die ich nie vergessen werde“, so Silke Maier aus dem Würth Volunteer-Team, die bei der „Gummibären-Schleuder“ eingeteilt war. Ihre Kollegin Nina Mohaupt pflichtet ihr bei: „Beim nächsten Mal bin ich sicher wieder dabei. Die Freude und das Lachen in den Augen der Menschen sagen mehr als 1.000 Worte!“ Würth Mitarbeiterin Conny Fleck gefällt vor allem die besondere Atmosphäre: „Jeder spricht mit jedem – ohne Vorurteile zu haben. Alle sind voll motiviert.“ Marco Droll aus der Würth Verkaufsniederlassung Karlsruhe findet es schön, wie Menschen mit und ohne Behinderung bei der Veranstaltung zusammenkommen: „Die Begegnungen und die Freude der Menschen ist einfach super!“ Würth Volunteer Marina Zöllner-Schmitz meint: „Anfangs haben die Betreuer ihren Schützlingen einen Gang durch das Labyrinth nicht recht zugetraut. Hinterher waren dann alle stolz und haben sich gefreut.“ Ihre Tochter Samantha Schmitz schließt sich an und berichtet über ihr schönstes Erlebnis: „Ein Betreuer war vor Freude den Tränen nahe, als seine zwei Schützlinge, die den ganzen Tag an ihm klebten, alleine den Weg durch das Labyrinth gefunden haben.“ Würth Volunteer Uli Holz freut sich: „Ich bin dankbar über diese wahnsinnig schöne Erfahrung, mit den behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zusammen zu arbeiten.“ Das Lachen in den Gesichtern der Menschen werde er nie vergessen. Würth Auszubildende Nadine Adelmann sieht das ähnlich: „Ich habe eine Frau erlebt, die ein Puzzle geschafft hat – das für uns nicht schwer ist – und sie hat gejubelt und gestrahlt.“

Auch Volunteer Thomas Spohn, Geschäftsniederlassungsleiter bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG, ist von der Veranstaltung, dem großen Engagement und der Freude der Teilnehmer und Helfer begeistert. Für Cedric Görig und Konrad Kleiß, Auszubildende bei Würth Elektronik, ist es ein schönes Erlebnis, Freude zu schenken: „Es ist wunderbar, ein direktes Feedback von den Behinderten zu bekommen, das man einfach aus ihren Gesichtern lesen kann.“

Der Ansatz von Special Olympics „Können, Mut, Teilen und Freude!“ wurde vom 16. bis 20. Juni in Karlsruhe zur gelebten Philosophie und die geteilte Begeisterung – ob nun als Athlet oder als Volunteer – für ein gemeinsames Ziel wird für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Special Olympics

Special Olympics International ist mit mehr als 170 Länderorganisationen die weltweit größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung. Die Länderorganisation Special Olympics Deutschland bietet ein ganzjähriges Sporttraining an und ist Veranstalter der im zweijährigen Wechsel stattfindenden Nationalen Sommer- und Winterspiele – der Special Olympics National Games.

Nicht nur körperlich fit zu werden, sondern über die sportlichen Aktivitäten ein größeres Selbstvertrauen und besseres Selbstwertgefühl zu entwickeln, das ist der Grundgedanke hinter Special Olympics. Ziel ist es, allen Menschen mit geistiger Behinderung zu helfen, in die Gesellschaft eingegliedert zu werden und Anerkennung zu erfahren. Würth ist von der Grundidee dieser besonderen Organisation überzeugt und setzt sich dafür ein, den Bekanntheitsgrad von Special Olympics zu steigern.