13.06.08

Nationale Spiele der Special Olympics Deutschland – Olympische Fackel macht Halt bei Würth in Künzelsau – Rund 100 freiwillige Helfer von Würth im Einsatz

Künzelsau. Die Olympische Fackel von Special Olympics Deutschland kam am Donnerstag, 12. Juni 2008 nach Künzelsau und machte Station am Firmensitz der Würth-Gruppe. Die Flamme ist im Vorfeld des bundesweit größten Sportereignisses für Menschen mit geistiger Behinderung, der National Games 2008, auf Deutschlandreise. Die Sommerspiele mit über 10.000 registrierten Teilnehmern werden vom 16. bis 20. Juni 2008 unter dem Motto „Special Olympics – Das bewegt!“ in Karlsruhe ausgetragen.

Nach dem offiziellen Start am 29. Mai 2008 vor dem Reichstag in Berlin machte die Flamme im Rahmen eines Fackellaufs unter anderem Station in Dresden, Düsseldorf, München, Mainz und Erfurt. In Künzelsau kam sie am späten Nachmittag des 12. Juni an. Athleten von Special Olympics Deutschland brachten sie im Rahmen eines kurzen Fackellaufs zur Firmenzentrale der Würth-Gruppe, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sie bereits erwarteten.

„Das Olympische Feuer ist ein symbolisches Zeichen für friedvolle Spiele, für die Verbundenheit der Menschen untereinander und für eine friedvollere Welt“, so Carmen Würth, die Präsidiumsmitglied von Special Olympics Deutschland ist. „Mit dem Stopp der Fackel in Künzelsau können wir zum olympischen Gedanken beitragen und teilhaben an dieser wirklich wunderbaren Veranstaltung.“ Fritz Wurster, Vorsitzender der Special Olympics Baden-Württemberg, schloss sich an: „Es ist eine besondere Ehre und Herausforderung, dass die Spiele jetzt zum zweiten Mal in Baden-Württemberg stattfinden. Mit dem Fackellauf schließt sich der Kreis, da die Flammenschale, die am Ende dieses Fackellaufs entzündet wird, in den Werkstätten der SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH entworfen und gefertigt wurde. Außerdem stellt uns die Firma Würth mit ihren Tochterfirmen über 100 freiwillige Helfer zur Verfügung.“

Matthias Holtmann von SWR1 interviewte die beiden Vertreter von Special Olympics Deutschland auf der Bühne im Firmengebäude der Würth-Gruppe.

Nach der Station in Künzelsau wird der Fackellauf in Bremen und Hamburg fortgesetzt, bevor die Flamme Karlsruhe erreicht. Getreu dem olympischen Zeremoniell wird sie dort im Rahmen der Eröffnungsfeier der National Games am 16. Juni das Olympische Feuer entzünden.

Würth engagiert sich für Special Olympics

Special Olympics International ist mit mehr als 170 Länderorganisationen die weltweit größte Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung. Die Länderorganisation Special Olympics Deutschland bietet ein ganzjähriges Sporttraining an und ist Veranstalter der im zweijährigen Wechsel stattfindenden Nationalen Sommer- und Winterspiele – der Special Olympics National Games.

Nicht nur körperlich fit zu werden, sondern über die sportlichen Aktivitäten ein größeres Selbstvertrauen und besseres Selbstwertgefühl zu entwickeln, das ist der Grundgedanke hinter Special Olympics. Ziel ist es, allen Menschen mit geistiger Behinderung zu helfen, in die Gesellschaft eingegliedert zu werden und Anerkennung zu erfahren. Würth ist von der Grundidee dieser besonderen Organisation überzeugt und setzt sich dafür ein, den Bekanntheitsgrad von Special Olympics zu steigern.

Würth Mitarbeiter als ehrenamtliche Helfer im Einsatz

Als offizieller Partner von Special Olympics Deutschland stellt Würth für die National Games in Karlsruhe mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus verschiedenen Gesellschaften der Würth-Gruppe die zweitgrößte Mannschaft an ehrenamtlichen Helfern. Sie werden vor Ort an den Sportstätten eingesetzt und unterstützen beispielsweise bei der Essensausgabe oder nehmen die Siegerehrungen mit vor. Darüber hinaus stellt das Unternehmen für die Reise der Fackel durch Deutschland einen schwarzen VW Bus bereit und sorgt damit für die nötige Mobilität der Begleitmannschaft.