30.10.13

Von Spanien, Italien und Griechenland nach Hohenlohe - Würth-Gruppe stellt 29 ausländische IT-Experten ein

Künzelsau. Die Würth-Gruppe stellt 29 IT-Spezialisten aus Spanien, Italien, Griechenland, Russland und Weißrussland ein. Die Mitarbeiter sind beim IT-Tochterunternehmen Comgroup GmbH angestellt und arbeiten für die Würth-Gruppe an internationalen Projekten vor allem im SAP-Umfeld sowie im Bereich Web und E-Commerce.

Mit der Einstellung ausländischer IT-Experten reagiert die Würth-Gruppe auf den Fachkräftemangel in der Region. „Wie andere Unternehmen auch ist die Würth-Gruppe gerade dabei, die heterogenen IT-Strukturen zu zentralisieren, um den gesteigerten Anforderungen zum Beispiel aus dem Bereich E-Business gerecht zu werden. Dazu brauchen wir hochqualifizierte Spezialisten, die in der Region Hohenlohe und auch in Deutschland immer schwerer zu finden sind“, erklärt Jürgen Häckel, Geschäftsführer der Comgroup GmbH und Leiter Informationssysteme bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Aus diesem Grund stellt die Würth-Gruppe zunehmend Spezialisten aus dem Ausland ein. Die Rekrutierung erfolgt vorwiegend über direkte Kontakte in den Ländern und die Teilnahme an entsprechenden Messen. Bei Schnuppertagen können die Kandidaten ihren potenziellen Arbeitgeber sowie das Arbeitsumfeld und Kollegen kennen lernen. Ziel ist, den zugewanderten Mitarbeiter mit unbefristeten Arbeitsverträgen die Möglichkeit zu geben, langfristig in Deutschland zu leben. Durch verschiedene Angebote wie beispielsweise Deutschkurse und Unterstützung bei Behördengängen oder Wohnungssuche trägt das Unternehmen aktiv zur Integration der neuen Mitarbeiter bei.

„Die Integration der Kollegen aus anderen Ländern klappt hervorragend. Bis jetzt ist noch keiner von ihnen in seine Heimat zurückgekehrt. Außerdem sind die neuen ausländischen Kollegen nicht zuletzt eine enorme Bereicherung der Unternehmenskultur. Durch sie lernen wir neue Länder, Kulturen und Denkweisen kennen“, sagt Anastasia Meinikheim, Personalleiterin bei der Comgroup GmbH.

Die Würth-Gruppe beschäftigt in ihrem IT-Tochterunternehmen Comgroup GmbH in Bad Mergentheim 200 Mitarbeiter und in der IT-Abteilung am Stammsitz in Künzelsau 113 Mitarbeiter. Der Bedarf an IT-Spezialisten wird bei der Würth-Gruppe auch künftig hoch bleiben. Alleine im laufenden Jahr wurden in diesem Bereich 50 neue Mitarbeiter eingestellt.

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt rund 64.000 Mitarbeiter. Davon sind rund 30.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst.

Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerk und Industrie über 100.000 Produkte: von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.

Die Allied Companies – Gesellschaften des Konzerns, die an das Kerngeschäft angrenzen oder diversifizierte Geschäftsbereiche bearbeiten – ergänzen das Angebot um Produkte für Bau- und Heimwerkermärkte, Elektroinstallationsmaterial, elektronische Bauteile (z.B. Leiterplatten) sowie Finanzdienstleistungen. Sie machen über 40 Prozent des Umsatzes der Würth-Gruppe aus.

Über die Comgroup GmbH

Mittelständische und große Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen nehmen den Service der Comgroup GmbH in Anspruch. Der IT-Dienstleister mit weltweit über 200 Mitarbeitern bietet kundenspezifische IT-Anwendungen und Beratung im SAP-Umfeld. Darüber hinaus werden im Bereich eCommerce Web-Anwendungen, wie z. B. eShop-Lösungen oder Lieferantenportale entwickelt und implementiert. Im Weiteren berät das Unternehmen seine Kunden in Fragen der IT-Sicherheit sowie der IT-Infrastruktur. Als Teil der aus über 400 mittelständischen Unternehmen bestehenden Würth-Gruppe betreut der Fullservice-IT-Dienstleister neben zahlreichen Kunden weltweit eine Reihe von Projekten im eigenen Konzern. www.comgroup.de