23.10.09

Erstmals besucht Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth die Würth Tochtergesellschaft in Kirgisistan – Carmen Würth übergibt Spende und Geschenke des Würth Vertrauensrats an Kinderheim „Ümüt-Nadjeschda“

Künzelsau/Bishkek. Erstmals hat der Vorsitzende des Stiftungsaufsichtsrats der Würth-Gruppe, Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, gemeinsam mit einer Delegation das Würth-Tochterunternehmen in Kirgisistan besucht. Zum Abschluss der Reise wurden dem Kinderheim „Ümüt-Nadjeschda“, einer Einrichtung für behinderte Kinder in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek, Spenden überreicht.

Würth Kirgisistan zählt zu den kleinen Unternehmen innerhalb der Würth-Gruppe, die in 84 Ländern der Welt mit über 400 Gesellschaften aktiv ist. In dem zentralasiatischen Land hatte Würth im Jahre 1998 mit dem Handel von Befestigungs- und Montagematerial mit drei Mitarbeitern begonnen. Aktuell beschäftigt Würth Kirgisistan 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 17 im Außendienst. Über 50 Prozent der Kunden stammen nach Angaben von Timur Karabajac, Geschäftsführer von Würth Kirgisistan, aus dem KFZ-Sektor. Würth Kirgisistan beliefert zudem Kunden aus der Industrie, dem Handwerk, dem Bereich Cargo und dem Bergbau. Geplant ist, im kommenden Jahr weitere Verkäufer für Würth Kirgisistan einzustellen.

Wenngleich die Wirtschaftskrise auch in dem zentralasiatischen Staat ihre Spuren hinterlassen hat, war Professor Dr. h. c. mult. Reinhold Würth vom Wachstumspotential des noch jungen Marktes überzeugt. Bei der Besichtigung von Lager und Verwaltungssitz in Bishkek fühlte sich der Vorsitzende des Stiftungsaufsichtsrats lebhaft an die Anfänge der Adolf Würth GmbH & Co. KG erinnert, die 1945 als Zwei-Mann-Betrieb gegründet worden war. „Ich weiß, was es heißt, so ein Unternehmen in einem nicht industrialisierten Land aufzubauen und habe großen Respekt vor dem, was sie geleistet haben“, so Würth in seiner Ansprache an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Großen Respekt zollte Carmen Würth der Leistung der aus Deutschland stammenden Pädagogin Karla-Maria Schälicke, die vor 20 Jahren das Kinderzentrum „Ümüt-Nadjeschda“ (zu deutsch „Hoffnung“) gegründet hatte und dafür jetzt von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden war.

Nach geltenden Gesetzen und Vorschriften werden viele behinderte Kinder in Kirgisistan als „nicht bildungsfähig“ eingestuft. Der Weg in Kindergärten, Schulen und jede Form von Sonderschulen ist ihnen damit versperrt. Im Kinderzentrum „Ümüt-Nadjeschda“ kümmern sich zurzeit 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um 75 schwerst- und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche. Die Einrichtung, die Mitglied im Unesco-Programm für Assoziierte Schulen ist, besteht aus einem integrativen Kindergarten, einer Schule, therapeutischen Werkstätten, Wohngruppen und einem heilpädagogischen Seminar. Mit den Kindern und Jugendlichen wird heilpädagogisch, mit Elementen der Waldorfpädagogik, der Pädagogik von Janusz Korczak und anderen Therapieformen gearbeitet. Finanziert wird die Institution nahezu ausschließlich aus privaten Spenden, hauptsächlich aus Deutschland.

Im Rahmen einer Feierstunde anlässlich des 20-jährigen Bestehens überreichte Carmen Würth Geschenke an die Kinder. Reinhold Würth sicherte dem Kinderheim weitere finanzielle Unterstützung zu. Materielle Hilfe kam bereits von Würth. Im vergangenen Jahr waren einige Wohnunterkünfte der Kinder renoviert und wärmeisoliert worden. Da aufgrund der mangelnden Infrastruktur in Bishkek häufig der Strom ausfällt, wird jetzt geprüft, ob auch dafür technische Hilfe geleistet werden kann.

Dass die Mitarbeiter der Adolf Würth GmbH & Co. KG das soziale Engagement von Carmen Würth unterstützen, dokumentiert die Tatsache, dass bei der Feierstunde auch eine Spende des Vertrauensrats, der Mitarbeitervertretung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, überreicht wurde.

Weitere Information zum Kinderzentrum „Ümüt-Nadjeschda“ unter www.nadjeschda.org

Spendenkonto des Fördervereins:Förderverein Kinderfond „Nadjeschda“ e.V., Kreissparkasse Tuttlingen (BLZ 643 500 70), Konto-Nr. 107 099