06.07.09

Würth-Gruppe platziert erfolgreich Anleihe am Schweizer Kapitalmarkt

Künzelsau/’s-Hertogenbosch. Die Würth-Gruppe hat über ihre Finanztochtergesellschaft Würth Finance International B.V. auf dem Schweizer Kapitalmarkt erfolgreich eine Anleihe über 225 Millionen Schweizer Franken platziert.

Die Anleihe mit einer Laufzeit von sechs Jahren verfügt über einen Zinskupon von 3.875 Prozent p.a. und ist durch unbedingte, unwiderrufliche Garantien der Adolf Würth GmbH & Co. KG sowie der Reinhold Würth GmbH besichert. Die Anleihe wurde von Standard & Poor’s mit einem Rating von A und von Fitch Ratings mit einem Rating von A minus versehen.

Die Platzierung erfolgte unter der Konsortialführung der Credit Suisse sowie von BNP Paribas an private und institutionelle Investoren hauptsächlich aus der Schweiz sowie Deutschland und Österreich. Die Transaktion ist am Markt gut aufgenommen worden.

Die Kotierung der Anleihe wird am Hauptsegment der SIX Swiss Exchange beantragt, Liberierungsdatum ist der 3. August 2009.

Die Transaktion verstärkt die bereits solide Finanzierungsstruktur der Würth-Gruppe weiter und erlaubt die frühzeitige langfristige Refinanzierung der am 31. März 2010 fälligen Anleihe über 150 Millionen Euro.

Joachim Kaltmaier, Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe: „Die erfolgreiche Platzierung der Anleihe zeigt das hohe Vertrauen, über welches die Würth-Gruppe als Familienunternehmen am Kapitalmarkt verfügt.“

Gemäß den Usanzen des Kapitalmarkts hat sich die Würth-Gruppe gegenüber den Emissionsbanken verpflichtet, die Berichterstattung zur Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr nicht wie gewohnt im Juli, sondern erst zwei Wochen nach Abschluss der Liberierung der Anleihe am 17. August 2009 vorzunehmen.

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist weltweiter Marktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in 86 Ländern und beschäftigt rund 60.000 Mitarbeiter. Davon sind rund 30.000 fest angestellte Verkäufer im Außendienst. 2008 erzielte die Würth-Gruppe einen Umsatz von 8,82 Milliarden Euro.

Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerk und Industrie über 100.000 Produkte: Von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.

274 Gesellschaften operieren unter ihrem eigenen Namen. Bei diesen so genannten Allied Companies handelt es sich um an das Kerngeschäft angrenzende oder diversifizierte Unternehmensbereiche. Sie vertreiben beispielsweise Produkte für Bau- und Heimwerkermärkte, Elektroinstallationsmaterial, elektronische Bauteile (z. B. Leiterplatten), Finanzdienstleistungen und Solarmodule. Sie machen rund 42 Prozent des Umsatzes der Würth-Gruppe aus.

Die Würth Finance International B.V. ist die Finanzgesellschaft der Würth-Gruppe mit Sitz in Amsterdam, Niederlande.