26.01.12

Würth Bildungspreis: Lehrer tauschen ihre Erfahrungen aus – Jetzt bewerben für Würth Bildungspreis 2013

Künzelsau. Das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung unter dem Dach der Gemeinnützigen Stiftung Würth hat am Mittwoch, 25. Januar 16 Lehrer in die Firmenzentrale der Adolf Würth GmbH & Co. KG eingeladen. Pädagogen, die im laufenden Schuljahr am Würth Bildungspreis teilnehmen, konnten sich dort mit Kollegen austauschen, die mit ihren Schülern den Würth Bildungspreis 2011 gewonnen haben.

Zentralen Programmpunkt der Veranstaltung bildeten die Erfahrungsberichte von drei Preisträgerschulen aus dem vergangenen Jahr sowie eine Diskussionsrunde. Ein Besuch der Ausstellung „Malerische Schöpfungen. Emil Wachter zum 90. Geburtstag. Werke in der Sammlung Würth“ im Museum Würth rundete den Besuch ab. „Das Gespräch mit den Siegern des Vorjahres hat mich erheblich weitergebracht. Ich habe viele hilfreiche Impulse erhalten“, sagte Karin Fischer, Lehrerin am Hermann Hesse-Gymnasium in Calw.

Würth Bildungspreis: Jetzt bewerben!

Der Würth Bildungspreis geht in eine neue Runde: Interessierte Schulen können sich bis zum 31. Juli 2012 beim Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung mit ihren Projekten um den Würth Bildungspreis 2013 bewerben.

Das Kompetenzzentrum schreibt den Würth Bildungspreis jährlich für zukunftsorientierte Ökonomie-Schulprojekte aus. Initiator des Preises ist der Unternehmer Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, der 2005 mit der Einrichtung des Kompetenzzentrums Ökonomische Bildung einen deutlichen Impuls dafür gegeben hat, dass Wirtschaftswissen verstärkt in den Schulen vermittelt wird. Das Kompetenzzentrum kooperiert in diesem Rahmen eng mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg. Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, hat die Schirmherrschaft über den Würth Bildungspreis übernommen.

Um den Würth Bildungspreis können sich alle weiterführenden, allgemein bildenden Schulen in Baden-Württemberg bewerben. Im Unterschied zu vielen anderen Preisen wird nicht ein in der Vergangenheit durchgeführtes Projekt bewertet, sondern es geht um ein Projektvorhaben, das die jeweiligen Schulen im folgenden Schuljahr umsetzen wollen. Die Projekte sollen in erster Linie unternehmerisches und wirtschaftliches Denken und Handeln in der Schule stärken.

Unter allen Bewerbern werden in einem ersten Schritt sechs Schulen ausgewählt, die bei der Umsetzung ihrer Projekte professionelle Beratung und finanzielle Unterstützung erhalten. Nach Ablauf eines Jahres zeichnet das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung die besten dieser Projekte mit dem Würth Bildungspreis aus, der mit weiteren 12.000 Euro dotiert ist.

Weitere Informationen sind bei Stefanie Wilhelm im Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung, Telefonnummer 07940 15-2092 erhältlich.