05.04.16

Würth erwirbt das Unternehmen House of Threads

Künzelsau. Die Würth-Gruppe hat das amerikanische Unternehmen House of Threads mit Sitz in Birmingham, Alabama, sowie deren Schwestergesellschaft mit Sitz in Querétaro, Mexiko erworben. Würth House of Threads ist nun Teil der Würth Industry of North America (WINA), einem der größten Anbieter von Montagetechnik in den USA. Würth House of Threads beliefert Originalteilehersteller (OEM) und Gewerbebauunternehmen mit Verbindungs- und Befestigungsmaterialien und anderen C-Teilen. Die Akquisition unterstützt die Wachstumsstrategie der WINA und beschleunigt den Zugang zu neuen Geschäftsfeldern. House of Threads, gegründet 1960, erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 42,1 Millionen US-Dollar, beschäftigt 108 Mitarbeiter und verfügt über 1.200 aktive Kunden.

„Die Wachstumsstrategie von WINA zielt darauf ab, zu unserem Kerngeschäft passende Unternehmen um profitable Marktsegmente und Standorte zu ergänzen“, so Marc Strandquist, Geschäftsbereichsleiter der Würth-Gruppe. House of Threads stärkt die Präsenz von Würth im wirtschaftlich starken Südosten der Vereinigten Staaten und ermöglicht den Zugang zum Markt in Zentral-Mexiko. „Wir sind sehr froh darüber, jetzt Teil der Würth-Familie zu sein und von den Ressourcen, Erfahrungen und dem Know-how der Würth-Gruppe profitieren zu können“, sagt Foster Yeilding, Geschäftsführer von Würth House of Threads. „Wir können so unseren Kundenservice für Bestandskunden verbessern und weitere Kunden im gewerblichen Bausektor und bei den OEMs gewinnen.“

WINA umfasst neun Gesellschaften, die schwerpunktmäßig den OEM-Markt bedienen, indem sie Vendor-Managed-Inventory-Programme über ihre Eigenmarke „CPS® C-Teile-Lösungen“ anbieten. House of Threads ist WINAs vierte Akquisition in den letzten zwei Jahren.

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte die Würth-Gruppe gemäß vorläufigem Jahresabschluss einen Umsatz von 11,05 Milliarden Euro. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 69.000 Mitarbeiter. Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerks- und Industriebetriebe über 125.000 Produkte: Von Schrauben, Schraubenzubehör, Dübeln und Werkzeugen bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.