16.07.10

Wirtschaftspraxisprogramm ermöglicht Lehrern Einblick in die Wirtschaft

Künzelsau/Niedernhall. Zum zweiten Mal veranstaltete das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung vom 12. bis zum 16. Juli das Wirtschaftspraxisprogramm „WiPP-L“ für Pädagogen. 35 Lehrer der Regierungsbezirke Tübingen, Freiburg und Karlsruhe hatten die Möglichkeit, bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG sowie bei der Würth Elektronik GmbH & Co. KG einen Einblick in das Wirtschaftsleben zu bekommen.

Während einer einwöchigen Praxisphase lernten die Pädagogen Abläufe und Funktionen in den Unternehmen kennen. Sie arbeiteten in Abteilungen wie Marketing/Werbung, Einkauf oder Kundenservice mit. Zudem begleiteten einige Lehrer den Würth Außendienst einen Tag lang und besuchten mit den Verkäufern Handwerkskunden. „Besonders beeindruckt hat mich, wie kundenorientiert der Außendienstmitarbeiter vorgegangen ist“, so Martin Wärner, Lehrer an der Theodor-Heuss-Realschule in Offenburg über den Tag im Vertrieb.

Ziel des Wirtschaftspraxisprogramms ist es, den Lehrerinnen und Lehrern einen Einblick in betriebswirtschaftliche Grundlagen und Strukturen zu verschaffen. Neben der Praxiswoche im Unternehmen erarbeiten sich die Teilnehmer über ein E-Learning-Programm eigenständig Betriebswirt-schaftskenntnisse und absolvieren ein Unternehmensplanspiel. „Ich habe einen sehr guten Eindruck davon gewonnen, wie ein Betrieb aufgebaut ist und wie Prozesse in einem Unternehmen ineinandergreifen“, sagt Waltraud Dengler, Lehrerin an der Hauptschule Oberdischingen.

Das neue Wissen soll bei Schulprojekten, wie zum Beispiel der Gründung einer Schülerfirma, genutzt werden. Zudem unterstützt das Programm die Lehrkräfte, betriebliche Kontakte zum Aufbau von Bildungspartnerschaften zu knüpfen.

Das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung

Das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung Baden-Württemberg ist eine Initiative der Gemeinnützigen Stiftung Würth und wurde 2005 durch den Unternehmer Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth ins Leben gerufen. Hauptziel des Kompetenzzentrums ist, Schule näher an Wirtschaftsthemen heranzuführen. Es besteht eine enge Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.